HowTo - OmegaT aus dem Quellcode kompilieren

Dieses HowTo erklärt, wie OmegaT aus den Quellen kompiliert werden kann.

OmegaT wird für eine Reihe von Plattformen, einschließlich einer plattformübergreifenden Version, fertig kompiliert geliefert. Benutzer müssen OmegaT daher nicht selbst kompilieren. Das Übersetzen von OmegaT ist für Entwickler relevant, die selbst Änderungen an ihrem Code vornehmen möchten.

1. Laden Sie sich das Java Development Kit (JDK) herunter und installieren Sie es

Das Java Development Kit wird benötigt. Für OmegaT 4.0 und neuer ist keine zusätzliche Software nötig.

Frühere Versionen von OmegaT benötigen Apache Ant.

Möglicherweise müssen Sie die Umgebungsvariable JAVA_HOME so einstellen, dass sie auf den Speicherort des JDK verweist.

2. Kompilieren Sie den Code

Öffnen Sie ein Befehlszeilenfenster (Konsole, DOS-Fenster). Navigieren Sie zum Stammverzeichnis des OmegaT-Quellcodes (der Ordner, der die Datei build.gradle) enthält, z. B.

cd C:\My Documents\MyOmegat\OmegaT_<version>_Beta_Source

OmegaT 4.0 oder neuer

Sie können OmegaT direkt von der Befehlszeile ausführen mit

gradlew run

Wenn das alles ist, was Sie interessiert, können Sie mit Schritt 3a fortfahren.

Um das OmegaT-Programm und alle zugehörigen Dateien zu erstellen, tun Sie stattdessen dies

gradlew installDist

Die Ergebnisse werden im Ordner build\install\OmegaT sein.

Ältere Versionen von OmegaT

Führen Sie Apache Ant aus dem Stammordner aus, indem Sie die ausführbare Datei ant eingeben. Es könnte nötig sein, den kompletten Pfad einzugeben, z. B.:

C:\Programme\apache-ant-1.7.0-bin\apache-ant-1.7.0\bin\ant

Wenn der Code erfolgreich kompiliert wurde, werden Sie die BUILD SUCCESSFUL-Nachricht sehen. Wenn nicht, werden Debug-Meldungen angezeigt, die (hoffentlich) eine Vorstellung davon geben, wo das Problem liegt.

Wenn Ihr Code erfolgreich kompiliert wurde, wird das kompilierte OmegaT platziert in:

OmegaT_<version>_Beta_Source\dist

Wechseln Sie in Ihrem Befehlszeilenfenster zu diesem Ordner, z. B. mit:

cd C:\My Documents\MyOmegat\OmegaT_<version>_Beta_Source\dist

und starten Sie OmegaT mit:

java -jar OmegaT.jar

3a. 1. Beispieländerung: Ändern der Farbe des Segmenthighlightings

Öffnen Sie im Ordner src/org/omegat/gui/editor in einem Texteditor die Datei SegmentBuilder.java.

Suchen Sie die Zeilen:

return Styles.createAttributeSet(fg, Styles.COLOR_GREEN, true, null);

und

b = Styles.COLOR_GREEN;

und ersetzen Sie COLOR_GREEN mit COLOR_BLUE.

Öffnen Sie im Ordner src/org/omegat/util/gui mit einem Texteditor die Datei Styles.java.

Suchen Sie die Zeile:

public static final Color COLOR_GREEN = new Color(192, 255, 192);

Ersetzen Sie COLOR_GREEN mit COLOR_BLUE und 192, 255, 192 mit 225, 225, 255.

3b. 2. Beispieländerung: Erhöhung der Anzahl der angezeigten Fuzzy Matches von fünf auf zehn

Öffnen Sie im Ordner /src/org/omegat/util mit einem Texteditor die Datei OConsts.java.

Suchen Sie die Zeilen:

    /** Number of fuzzy matches to display */
    public static final int MAX_NEAR_STRINGS = 5;

und ersetzen Sie = 5 mit = 10.

Für beide Beispiele kompilieren und testen Sie wie oben beschrieben.

Copyright Marc Prior 2011-2012